Portrait des Monats

60 Jahre
VMO Unternehmensgruppe

Saarbrücken - Frankfurt - München

 

Das Take-off der VMO - Unternehmensgruppe, die Gründung der heutigen VMO AG, erfolgte 1957 im saarländischen Lebach. Heute entsprechen die drei Firmenstandorte ihrer jeweiligen Diversifikation und ermöglichen eine hohe Leistungsdichte. Die Gruppe, im Mehrheitsbesitz der Familie Schmitt, ist aus der gewachsenen Tradition eines saarländischen Unternehmens einem gemeinsamen Werteschema verpflichtet.

Der kritischste Entwicklungsengpass in mittelständischen Unternehmen heute:

Wir stehen erst am Anfang des In-formationszeitalters, und schon führt der kontinuierlich steigende Wandel zu nachhaltigen Veränderungen bei den Mitarbeitern, hin zu mehr Selbstbestimmung und Individualität. Gleichzeitig verändern sich auch die Ertragsgrundlagen der  Unternehmen, denn Gewinne resultieren zunehmend mehr aus Leistungen statt aus Kapital.
 
Leistungssteigerungen hängen jedoch maßgeblich vom Führungsstil ab. Doch viele Führungskräfte managen statt zu führen. Strategische Führungsmethoden stellen die Zielgruppe, also die Mitarbeiter, in den Vordergrund! Wogegen beim Managen nur die Abläufe im Vordergrund stehen.

Da auch die Mitarbeiter ihre Zukunft als immer wichtigeren Engpass er-kennen, bietet sich als effektiver Führungsfaktor deren wahrgenommene Zukunftsperspektive an! So wie man über erfolgreiches Marketing den Zielgruppennutzen, und damit den Gewinn optimiert, ist dies auch über die Verbesserung des Mitarbeiternutzens sicher zu erreichen, und zwar ohne zusätzliche Kosten.

Engpasskonzentrierte-Führungsmethodik (ekF)

VMO hat das Verfahren (Engpass-konzentrierte-Führungsmethodik) mit Zielvereinbarung, variablen Vergütungen und digitaler Kommunikation entwickelt. Ziel dieser digitalisierten Methode ist es, durch mehr Verbundenheit größere Wettbewerbsfähigkeit zu erreichen.

Diese Führungsmethodik wirkt durch Koordination von Mitarbeiter - Zukunftsperspektiven mit strategischen Unternehmenszielen. Die praktische und einfache Umsetzung erfolgt mittels des von VMO zur Verfügung gestellten digitalen Systems „Meine Werte! Meine Ziele“.

Der wichtigste Erfolgsfaktor dabei: die Kenntnis jedes Mitarbeiters über seine individuellen Zukunftsperspektiven. Dazu stellt das Unternehmen jedem Mitarbeiter ein digitales Planungs- und Rechenmodul, das über Smartphone, Tablet oder Notebook leicht zu bedienen ist, kostenlos zur Verfügung. Ein  wichtiges  Steuerungsinstrument, mit dem das Unternehmen seine Mitarbeiter bei der Gestaltung ihrer Zukunft unterstützt.
So werden Mitarbeiter tatsächlich zu Mitunternehmern, denn im Engpass begegnen sich Eigen- und Fremdnutzen.

Die Engpasstheorie (Theory of Constraints) ist keine übliche langfristige Erfolgsplanung. Sie geht von der Erkenntnis der Systemtheorie aus, dass der Durchsatz eines Systems ausschließlich von einem begrenzenden Faktor, dem Engpass bestimmt wird. Eine Verbesserung des Durchsatzes kann nur erfolgen, wenn das Gesamtsystem (Unternehmen), ausgehend vom begrenzenden Faktor, dem Engpass, übergreifend optimiert wird. Die Wirkmechanismen der Engpasstheorie führen, wie Sie erkennen werden, zu überproportionalen Ergebnissen.
Die Ergebnisse, welche durch die Engpasskonzentrierte-Führungsmethodik (ekF) über mehrere Jahre  in Unternehmen erzielt wurden, sprechen für sich: Übergewinne wurden in jedem Jahr erreicht. Als Folge führte dies in  Unternehmen zu enormen Umsatzsteigerungen, zu langfristigen Liquiditätsverbesserungen und zu einer Führungsmethode, deren Mechanismen, durch den Strukturwandel in den kommenden Jahren, noch stärker wirken werden.

V M O - Verfahren führen zu einem
Vertrauen der
Menschen in ihre
Organisation